Die Magie des Ballett. Eine kleine Vita.

Ich war fast 9 Jahre alt, als die Weihnachtsserie „Anna“ im Fernsehen ausgestrahlt wurde und ich war sofort gefangen.
Diese Anna, war so leichtfüßig und zart, so elegant und anmutig. Diese Bewegungen, wie eine Fee, wollte ich auch lernen.
Aus verschiedenen Gründen war dies leider nicht sofort möglich und so sammelte ich jeden Schnipsel, den ich über Ballett fand und träumte mich in diese Welt.

Ich bin heute noch dankbar, dass meine Zwillingsschwester Luna mit ca. 15 Jahren begonnen hat, einen Weg zu finden, um den Traum umzusetzen.

Sie war es, die eine Ballettschule ausfindig machte, unsere Eltern überredete und die erste Probestunde vereinbarte.
Ich kann mich noch genau erinnern, als ich das erste Mal den Ballettsaal betrat und wir zunächst nur zusahen.. Eine Erwachsenenstunde, nichts mit rosa Kleidchen und Spitzenschuhen.
Und trotzdem genau das was ich wollte.

Wochen später standen wir selbst dort an der Stange. Zwei Teenager, etwas pummelig, weil wir bisher unsere Freizeit am liebsten lesend im Bett verbrachten. Aber jetzt waren wir voll eisernem Willen diese wunderschöne Kunst zu lernen.

Innerhalb kurzer Zeit konnten wir das Ballettvokabular, übten in jeder freien Minute und schafften es so, bereits nach 5 Monaten zu den Fortgeschrittenen aufzusteigen und die ersten Spitzenschuhe in den Händen zu halten.

Um weiterhin tanzen zu können, besorgten wir uns einen Ferienjob in der Gärtnerei – der Lohn für die 3 Wochen Arbeit reichte genau für den Jahresbeitrag in der Tanzschule.

Dann folgten Jahre im Ballettsaal, mit verschiedene Tanzstilen – Jazzdance, Steptanz, Modern Dance und immer wieder Ballett.
Luna war mutiger als ich, sie zog mit 16 Jahren nach München, machte nach der Ausbildung zur Gymnastiklehrerin auch die Ausbildung zur Tänzerin am Iwanson.
Ich war pragmatisch und wurde Erzieherin, machte nebenbei verschiedene Fortbildungen für Tanzpädagogen, was sich prima mit meiner zweiten Leidenschaft ergänzte: ich unterrichtete schon früh die 4 Jährigen der Ballettschule und sprang auch hin und wieder bei den weiteren Kinderkursen als Lehrerin ein.

Als ich knapp 20 Jahre alt war, wurde in unserem kleinen Heimatdorf ein Musicalverein gegründet und ich nutzte die Chance einige Tanzgruppen für Jazztanz anzubieten – und der erste Schritt um  mein Hobby zum Beruf zu machen.

Und wie ging es weiter? Mehr dazu im zweiten Teil der Vita.

Tanzschule Move Up Dance – Gesund tanzen lernen mit Spaß!

Facebook
Google+
Twitter
LinkedIn
Pinterest

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.