Move Up Dance bedeutet: Persönlichkeitsentwicklung

Mira steht schüchtern in der Türe der Tanzschule, es ist ihre erste Ballettstunde und sie will nicht weg von der Hand der Mutter.

Sie ist überhaupt ein schüchternes Kind, lässt sich leicht verunsichern und redet meist nur mit leiser Stimme.

So schaut sie die erste Stunde nur zu, traut sich erst fast am Ende ein wenig mitzutanzen, will aber unbedingt nächste Woche wiederkommen.

Ein Jahr später:

Mira steht auf der großen Bühne im Rampenlicht, sie strahlt ins Publikum, lacht und winkt und zeigt voller Stolz was sie gelernt hat.

Mira ist kein Einzelfall!

In den über 20 Jahren, in denen ich nun Tanz unterrichte, habe ich schon viele „Miras“ gesehen. Manche waren erst 3 Jahre, manche schon über 12.

Und ich war und bin jedes Mal gerührt, wenn ich sehe, wie Tanzen die Persönlichkeit von Kindern stärkt.

Warum ist das so? Was ist beim Tanzen so anders als in anderen Sportarten?

Grundsätzlich hat jede Form von Bewegung auch positive Auswirkungen auf die Psyche und die Persönlichkeitsentwicklung. Durch Sport lernen Kindern ihren Körper mehr zu spüren, sie entdecken, welche Möglichkeiten der Körper hat und wachsen an Herausforderungen, die sie zunächst als sehr schwierig empfingen.

Tanzen ist aber nicht nur ein Sport, sondern auch eine Kunst, eine Möglichkeit sich ohne Sprache auszudrücken. Schüchterne Kinder empfinden noch stärker so, besonders wenn sie nicht gerne oder nur leise sprechen. Beim Tanzen muss man nicht reden, der Körper kann dies übernehmen.

Und wie sieht das ganz konkret in unseren Stunden aus?

Zunächst wie es eigentlich überall selbstverständlich sein sollte. Jedes Kind wird in den Stunden wahrgenommen, angesprochen und begrüßt.

Jedes Kind darf auch einmal „Anführer“ sein, Übungen selbst und alleine vorzeigen und erhält dafür natürlich auch Lob.

Wenn Bewegungen nicht gleich gelingen, gibt der Lehrer Hilfestellung, so dass sich der Erfolg irgendwann einstellt.

Bei Auftritten kann jedes Kind einmal ganz vorne stehen und wird so besonders gesehen. Aber: durch die Gruppe ist es dennoch geschützt und kann jederzeit Hilfe erhalten.

Natürlich ist jedes Kind verschieden, manche Kinder trauen sich schneller, manche brauchen länger. Kein Kind muss vorne stehen, kein Kind muss alleine etwas vormachen und kein Kind muss mit auf die Bühne gehen.

Übrigens erzählen mir immer zunächst die Eltern von Erfolgen wie bei Mira, denn sie kennen ihr Kind ja am Besten und sehen so schon viel früher als wir Lehrer erste Veränderungen.

Aber für diese Geschichten, Erfolgserlebnisse und Entwicklungen bin ich sehr dankbar.

Jedes Kind ist etwas besonderes und hat besondere Aufmerksamkeit verdient!

Move Up Dance – Gesund tanzen lernen mit Spaß!

Facebook
Google+
Twitter
LinkedIn
Pinterest

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.